Charlotte Church enthüllt das Wohnaccessoire, das sie „nervt“

Blog

HeimHeim / Blog / Charlotte Church enthüllt das Wohnaccessoire, das sie „nervt“

Apr 29, 2023

Charlotte Church enthüllt das Wohnaccessoire, das sie „nervt“

Im Rahmen unserer Interviewreihe „My Happy Home“ erzählt uns Charlotte Church

Im Rahmen unserer Interviewreihe „My Happy Home“ erzählt uns Charlotte Church von ihrer geheimen Bücherregaltür, der Kraft von Pflanzen, ein Zuhause zu dekorieren, und dem Accessoire, gegen das sie eine „Bewegung“ starten möchte.

Charlotte Church ist eine walisische Sängerin, Songwriterin, Schauspielerin und Fernsehmoderatorin, die in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren als klassische Crossover-Sopranistin berühmt wurde.

Nachdem sie mit ihrem Debütalbum „Voice of an Angel“ internationale Anerkennung erlangte, wagte sich Charlotte auch an die Schauspielerei und trat in TV-Shows und Filmen wie „Heartbeat“ und „Under Milk Wood“ auf. In der Zwischenzeit moderierte sie 2006 auch ihre eigene TV-Show, The Charlotte Church Show.

Vor kurzem hat Charlotte ein neues Wellness-Retreat im ländlichen Wales eröffnet. The Dreaming – gelegen im ehemaligen Haus von Laura Ashley – bietet seinen Gästen einen Ort der Heilung durch das Erleben von Schönheit, Natur und Wundern. Zu den Wellness-Aktivitäten gehören Yoga, Klangheilungszeremonien, Nahrungssuche, Sternbeobachtung, Eintauchen in kaltes Wasser, Höhlenbau, Sinnesportalbau, Malen, Tanz und vieles mehr.

Darüber hinaus setzt sich die Sängerin regelmäßig für Klimaschutz, wirtschaftliche Gerechtigkeit und das Wohlergehen aller ein.

CC: Im Moment ist mein Zuhause auf zwei Orte verteilt. Wenn ich bei The Dreaming bin, macht mich die Natur am glücklichsten. Ich fühle mich einfach so beruhigt. Im Moment ist eine große Familie Mehlschwalben zurückgekommen. Sie nisten vor dem Haus und sind so verspielt.

CC: Wir sind viel umgezogen. Wir sind in 16 Jahren wahrscheinlich etwa neun Mal umgezogen, weil meine Eltern ständig Häuser renovierten, weiterverkauften und sich etwas Besseres kauften. Eigentlich war ich mit keinem der Häuser, in denen wir lebten, so verbunden.

Ich nehme an, das Zuhause meiner Kindheit war das Haus meiner Oma. Es war so eine Konstante in meinem Leben, ich habe es geliebt. Aber die Dekoration davon? Sie ist jetzt weg, also möchte ich meine Oma nicht missachten – ich nehme an, das war ziemlich traditionell. Das Einzige, woran ich mich erinnere, war, dass sie ihre Weihnachtsdekorationen absolut liebte. Früher hatte sie die altmodischen, geometrischen Exemplare, die von der Decke hingen. Aus irgendeinem Grund liebte ich sie früher noch mehr als den Baum. Als Kind waren sie für mich das absolute Geschäft. Und der Kühlschrank – wenn ich ins Haus gehe, gehe ich als erstes in den Kühlschrank, auch wenn meine Oma weg ist. Es ist einfach eine Gewohnheit. Wir alle entwickeln so seltsame kleine Gewohnheiten.

CC:Das erste, was ich gerne mache, ist, ein paar Mal tief die frische, klare und schöne Luft einzuatmen und dem Gesang der Vögel zu lauschen.

CC: Im The Dreaming verbringe ich wahrscheinlich die meiste Zeit im Refectory, unserem Esszimmer. Es ist so dekoriert, dass es irgendwo zwischen einem alten walisischen und einem alten französischen Hexenhäuschen liegt. Von der Decke hängen jede Menge wunderschöner getrockneter Kräuter in Girlanden, die wir saisonal austauschen können. Es hat einen wunderschönen Geruch.

Wir haben diese beiden riesigen Banketttische, die aus wirklich altem Holz aus der Scheune gefertigt sind. Dort gibt es einen offenen Kamin und wir haben alle Böden wieder mit den ursprünglichen Dielen versehen. Es ist wirklich rustikal, aber sehr, sehr schön.

Der Blick aus der Terrassentür geht direkt ins Tal, es ist ein außergewöhnliches Zimmer. Wir teilen dort viel; Es wird viel geredet, geschlemmt und Spaß gemacht. Im Sommer öffnet man die Türen und spürt die Weite des Tals.

CC: Ich bin oft in der Scheune, das ist sozusagen mein Rückzugsort innerhalb eines Rückzugsortes. Der Blick aus meinem Fenster geht auf eine wirklich alte Steinmauer. Es blickt auf den Elementargarten, der durch die Farben der Blumen thematisch gestaltet ist. Jedes repräsentiert Feuer, Erde und Wasser. Es gibt viele Weiß-, Gelb-, Rot-, Orange- und Rosatöne sowie viele Babyblau- und Grüntöne. Es ist wie ein Regenbogen aus Farben im Elementargarten, der ziemlich schön ist.

CC: Ich meine, um ehrlich zu sein, für mich sind es Pflanzen, Pflanzen, Pflanzen, Pflanzen, Pflanzen und noch mehr Pflanzen! Und auch wirklich große Pflanzen. Ich züchte Bougainvilleen an den Wänden meines Hauses, was wunderschön ist, weil sie blühen. Duftende Pflanzen im Inneren sind ziemlich erstaunlich.

Sie haben immer diesen natürlichen Duft in Ihrem Haus, wenn Sie beispielsweise drinnen Jasmin wachsen lassen. Mein bester Dekorationsratschlag sind also jede Menge Pflanzen. Und viele Orte, an denen man Musik hören kann. Pflanzen und Musik sorgen für ein glückliches Zuhause.

CC: Ich kaufe ständig jede Menge billiger Scheiße. Ich versuche, es nicht bei Orten zu kaufen, die in Massenproduktion hergestellt werden oder die schrecklich hergestellt werden und die Erde ausbeuten. Ich liebe es, im Internet nach vielen antiken Stücken zu suchen.

Wir haben einen Raum namens Forest Spirits. Ich habe eine richtige traditionelle japanische Tatami-Matte gekauft und sie ist so cool. Es hat einen ganz besonderen Geruch, der nach Wald riecht. Es ist wirklich glatt und intensiv und unter den Füßen etwas strukturiert. Ich liebe es wirklich. Es war allerdings nicht billig, daher bin ich mir nicht sicher, wovon ich rede!

CC: Wahrscheinlich meine Vinyl-Sammlung. Ich habe eine ganze Menge davon, vielleicht um die 300. Es gehört mir und meinem Mann, es gehört also nicht nur mir.

Wir haben auch eine Büchersammlung. Wir haben so viele Bücher, dass es verrückt ist. Ich bin ein bisschen ein Nerd, deshalb lese ich viel Sachbuch aus allen möglichen Bereichen. Ich gehe zurück zu meinen Büchern, um sie noch einmal zu lesen oder eine Tatsache zu überprüfen. Sie sind sehr lebendig. Es ist nicht wie „Oh, das habe ich gelesen“, wohingegen mein Mann ein Superliterater und Schriftsteller ist und Belletristik liebt. Alle Bücher werden in einem riesigen Bücherregal mit einer Geheimtür aufbewahrt. Es ist etwas ganz Besonderes. Die beiden Bücherregale öffnen sich in zwei Doppeltüren – sie lassen sich vollständig öffnen, was wirklich cool ist.

CC: Ich glaube nicht, dass ich diese Frage beantworten werde! Ich denke, es ist am besten, nur die Schüchternheit darzustellen. Ich werde die Leute im Ungewissen lassen.

CC: Eigentlich möchte ich eine Bewegung gegen Plastikpflanzen starten. Es geht mir absolut auf die Seele. Ich denke einfach, dass es der absolute Inbegriff von allem ist, was mit der Welt nicht stimmt.

Tut mir leid, ich bin ganz entschieden dabei, aber ich habe das Gefühl, dass es sich um einen Akt der Selbstverletzung handelt, so wie das, was der menschliche Zustand sich selbst antut. Wir sind die Natur, und wenn wir dieses Produkt verwenden, dauert es, wie wir wissen, lange, bis es zersetzt ist, alles Mögliche im Ökosystem zurückbleibt und wir es dann in die Form von Pflanzen formen. Wenn Pflanzen so erstaunlich, lebensspendend und gut für uns sind. Das ist Blödsinn. Es ist ein absoluter Affront gegen meine Seele.

CC: Ja, massiv. Ich habe wahrscheinlich etwa 150 Zimmerpflanzen in meinem Haus. Es gibt in meinem Leben viel Gartenarbeit. Wir haben einen Gartenbauer namens Paul, der mich in allen Pflanzenthemen geschult hat. Ich glaube, ich habe in meinen 30ern wirklich ernsthaft damit begonnen, mein eigenes Obst und Gemüse anzubauen. Eine Pflanze vom Samen bis zum Teller zu pflegen, fühlt sich so lohnend an. Dieses Essen ist so viel nahrhafter. Wenn Sie erkennen, wie viel Liebe und Sorgfalt in die Pflege dieser Sache gesteckt wurde, um sie zum Erfolg zu führen, dann ist es einfach besser für Sie. Es ist nahrhafter und enthält mehr Vitamine und Mineralien.

CC: Ich würde gerne zu Kate Bushs Haus gehen. Sie ist so ein Rätsel und eine außergewöhnliche Kreative. Aber auch der Charakter, der sie ist, scheint tatsächlich viel Zeit zu Hause zu verbringen und den Haushalt mit den Babys zu führen. Ich denke, es ist wahrscheinlich ein wirklich interessanter, kreativer Ort. Ich denke, ich würde wirklich interessante Künste, superskurrile, unerwartete Dinge und mutige Entscheidungen finden.

Weitere Informationen zur Buchung eines Aufenthalts im The Dreaming finden Sie unter thedreaming.co.uk.

Folgen Sie House Beautiful auf TikTok und Instagram.

Das könnte Ihnen auch gefallen

7 Flurspiegel, um die Illusion von Raum zu erzeugen

13 Schlafzimmer-Tapetenideen, um schlichte Wände zu verwandeln

12 Gartenmöbel-Sets, perfekt für Unterhaltung im Freien

Im Rahmen unserer Interviewreihe „My Happy Home“ erzählt uns Charlotte Church von ihrer geheimen Bücherregaltür, der Kraft von Pflanzen, ein Zuhause zu dekorieren, und dem Accessoire, gegen das sie eine „Bewegung“ starten möchte. CC: Sanfte Hügel vor The Dreaming CC: CC: The Dreaming CC: The Refectory CC: Eine Badewanne im The Dreaming CC: CC: CC: CC: CC: Charlotte CC: CC:Folgen Sie House Beautiful auf TikTok und Instagram.Folgen Sie House Beautiful auf TikTok und Instagram.Das könnte Ihnen auch gefallen